Grundwissen | Ausrüstung | Montagen| Angeln auf ... | Der richtige Spot| Selbst gebaut | Diverses

Der perfekte Angelspot

verhalten am Wasser

Wie ein perfekter Angelplatz aussieht

Eine der wichtigsten Entscheidungen die es beim Angeln zu treffen gibt, ist wohl die Frage nach dem richtigen Angelspot. Denn wo kein Fisch ist kann der beste Köder an der besten Angelmontage liegen, er wird dich nicht zu deinem Zielfisch bringen.

Es ist ratsam das Gewässer vor dem Angeln einmal zu begehen. Vielleicht kann man dann sogar schon die ersten Fische sehen, oder aufsteigende Blasen von grundelnden Fischen endecken.

Sind keine Fische zu sehen muss weiter nach einem vielversprechenden Spot Ausschau gehalten werden.

Im folgenden zeigen wir dir ein paar Angelspots, an welchen deine Fangchancen recht hoch sind.

Angelspot Seerosenfelder

Hotspot Seerosen Seerosenfelder sind ein leicht ausfindig zu machender Hotspot beim Angeln. Sie bieten dem Fisch Deckung. Hier lohnt es sich immer eine Montage auszulegen. Egal ob auf Grund, mit der Posenmontage oder beim Spinnfischen hier sind die Chancen auf Fisch immer recht hoch. Wichtig beim Angeln in oder an Seerosenfeldern ist darauf zu achten das der Fisch nicht in die Seerosen flüchten kann, da es hier oft zum Abriss kommt! Stellt die Bremse eurer Angelrolle also gerne ein bisschen fester ein, damit ihr beim Drill mehr Druck ausüben könnt. Auch sollte beim Grundangeln der Freilauf an der Rolle ausgestellt sein.

Hotspot Schilfkante

Hotspot Seerosen Immer wieder beobachtet man Angler die ihre Angelmontage 100 Meter weit rauswerfen, das mag manchmal sinnvoll sein, oft sitzt der Zielfisch jedoch direkt vor deinen Füßen.

Die Schilf kante bietet Deckung, und ist im Fluss etwas strömungsberuhigt. Hier lassen sich sowohl Weißfische als auch Raubfische fangen.

Strömungskante und Kehrströmung - Der perfekte Angelplatz für deine Montage

Beim genauen betrachten des zu beangelnden Flusses kann man die Strömungskante erkennen. Das ist der Bereich zwischen der Hauptströmung und einem Bereich in dem kaum oder keine Strömung herrscht. Hier wird durch Verwirbelungen reichlich Nahrung angespült. Da wo Nahrung ist, ist auch unser Zielfisch nicht weit. Aus diesem Grund stehen hier auch die Raubfische sehr gerne. Den auch der Raubfisch weiß genau das hier ein gedeckter Tisch auf sie wartet. An der Strömungskante kann man wunderbar eine Grundmontage ablegen, egal ob auf Weißfisch oder mit Köderfisch auf Raubfisch. Auch ist die Kehrströmung und die Strömungskante ein perfekter Angelspot beim Spinnfischen auf Raubfisch.

Ins Wasser ragende Bäume oder Todholz im Wasser

Hotspot Todholz Egal ob Todholz oder ins Wasser ragende Bäume, beides bietet genug Potential für einen vielversprechenden Angelspot.

Hier lohnt es sich immer seine Montage beim Angeln abzulegen, den hier sammelt sich viel natürliche Nahrung für die Fische. Hier ist es ebenfalls wichtig beim Biss oder bei dem Drillen des Fisches darauf zu achten das der Fisch sich nicht im Holz festsetzen kann.

An diesem Angelspot ist sowohl das Angeln auf Raubfische als auch das Angeln auf Weißfisch möglich.

In der Nacht bietet dieser Angelplatz den besten Hotspot für das Ansitzangeln auf Aal. Da der Aal gerade Tagsüber Deckung sucht, ist er an diesem Angelspot besonders häufig zu finden.

Struktur im Wasser der versteckte Hotspot

Auch wenn es Außen nicht so aussieht, so gibt es auch mitten im Gewässer vielversprechende Angelspots wo es sich lohnt seine Montage abzulegen.

Hier ist nach Struktur in Form von Senken oder Stark abfallende Kanten am Gewässergrund Ausschau zu halten. Den genau das sind Stellen die unserem Zielfisch Nahrung und Deckung bieten.
Hier ist das Angeln mit der Grundmontage oder mit der Pose in Grundnähe am erfolgsversprechenden.

Am einfachsten lassen sich solche Hotspots natürlich mit einem Echolot ausfindig machen.. Aber auch Angler ohne Echolot müssen diese Hotspots nicht verwehrt bleiben.

Die Gewässertiefe lässt sich auch hervorragend mit einem Lotblei oder mit anderen Hilfsmitteln mit der Angel ausloten. Das hört sich zunächst aufwändig an, aber ist ein solcher Hotspot erstmal gefunden, lohnt sich das Angeln an dieser Angelstelle immer wieder.

Angelspot Brücken

Warscheinlich jeder Angler stand schon mal auf einer Brücke und hat Ausschau nach Fischen gehalten. Meistens hat man auch sehr schnell Fisch gesehen.

Das ist kein Zufall, den Brücken sind ein super Angelspot, wo sich das Angeln egal auf welche Fischart lohnt.

An den Brückenpfeilern sammelt sich viel natürliche Nahrung, und die Brücke selbst bietet Schutz von Oben.

Gerade hinter den Brückenpfeilern wo die Strömung nicht so stark ist lohnt es sich seine Angelmontage abzulegen.

Hotspot Mündungen

An Flussmündungen oder kleineren Abzweigungen sollte man als Angler immer einen Ansitz starten oder versuchen einen Raubfisch zu überlisten.

Zum einen entstehen hier vielversprechende Strömungskanten und zum anderen ist hier meist mit Struktur auf dem Gewässergrund zu rechnen.

Außerdem wird durch eventuelle Verwirbelungen im Wasser viel Sauerstoff im Wasser aufgenommen, was natürlich zusätzlich Fisch anlockt.

Angeln in Städten nach Anfangsbuchstaben

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z |
Icons erstellt von Pixel perfect from www.flaticon.com

Einzigartige Fangstatistiken

Hier gehts ums Angeln